Lenneper Turngemeinde 1860 e.V. - Durch Sport mehr erleben

Moll'sche Fabrik - 2012 Stadtführer online


Feine Tuche aus der Mollschen Fabrik

Lennep hatte eine wesentliche Rolle in der Herstellung feiner Tuche inne. Schon 1695 gründete sich hier die „Societät zur Herstellung feiner Tuche mit spanischer Wolle“ . Neben den vornehmen und reichen Familien Hardt, Frielingshaus und Wülfing trat auch der angesehene Peter Moll dieser Gesellschaft bei. Die Produktion der Tuche mit spanischer Wolle verhalf den erfolgreichen Tuchmachern zu einem weiteren Durchbruch: Die ersten Tuche wurden bereits ein Jahr nach Gründung der Sozietät auf der Braunschweiger Messe erfolgreich verkauft. Durch die Verheiratungen in ähnlich elitären Kreisen findet man den Namen Moll in vielen wichtigen Positionen in den Archiven des In- und Auslands: Als Rats- und Gerichtsschöffen, Bürgermeister, Stadtrichter und Kirchmeister. Auch ein Landeshauptmeister entstammt der Familie Moll.1815 entstand die Mollsche Fabrik an der Neugasse, die bis Mitte der 1960er Jahr in der Textilproduktion tätig war. Heute findet man in dem denkmalgeschützten Gebäude ein Sport- und Gesundheitszentrum.

In der folgenden pdf-Datei finden Sie zur Übersicht einen Stadtplan mit den 68 Haltestellen, die mit Hinweistafeln ausgestattet sind:

Standorte Online-Stadtführer - Bushaltestellen

LTG im Online Stadtführer an der Haltestelle Mollplatz

Im Herbst 2012 hat der Online Stadtführer 378meter.de sein Angebot erweitert und zusammen mit den Stadtwerken Remscheid und dem KulturStadt Remscheid e.V. einen interaktiven und kostenlosen Stadtführer durch Remscheid veröffentlicht. An der Haltestelle "Mollplatz" sind ab sofort Informationen über die Moll'sche Fabrik sowie die Lenneper Turngemeinde 1860 e.V. zu finden. Mit einem Smartphone oder Tablet ausgestattet kann man an 68 Haltestellen im gesamten Stadtgebiet ab jetzt eine individuelle Stadtführung machen. Dabei geben die Hinweistafeln im Haltestellenhäuschen oder am Masten jeweils einen Vorgeschmack oder auch eine Frage, die durch Einscannen eines QR-Codes dann zur jeweiligen Erläuterung auf 378meter.de führt. "An 68 Punkten erzählt die Stadtführerin Melanie Clemens interaktiv spannende und unterhaltsame Geschichten. Ich erhoffe mir, dass viele Bürger dieses Angebot nutzen und dabei feststellen, dass es toll ist in einer so lebhaften Stadt zu wohnen und wie geschichtsträchtig mancher Ort ist, an dem man oft so blind vorbei geht." so der Initiator Christoph Imber. Egal ob man auf einen Bus wartet oder ganz gezielt Haltestellen ansteuert, man wird immer wieder überrascht sein von den Menschen und Geschichten, die sich in dieser Stadt ereignet haben. Ganz selbstverständlich vereint die Führung Informationen über die Herstellung feiner Tuche in der Moll'schen Fabrik mit Erlebnissen wie dem großen Feuer 1746 im Kraspütt oder dem Halstuchmörder in Lennep. "Die Geschichte einer Stadt auf so moderne Art zu konservieren und in einer spannenden und erlebnisreichen Art und Weise auch an junge Menschen weiterzugeben, hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen. Der größte Erfolg dieses Projektes wäre es, wenn für jeden Einzelnen die Identifikation mit der Stadt steigen würde." so Imber zu dem neuen Online Stadtführer.

Weitere Informationen und eine Übersicht über alle Haltestellen finden sich unter www.378meter.de.